Systemwandel unabdingbar - Studium generale im Wintersemester

- Studium generale-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) im Wintersemester; Veranstaltungen gleichzeitig online und vor Ort -

NÜRTINGEN (hfwu). „Systemwandel unabdingbar: Politische, ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie“ – unter diesem Titel steht das Studium generale der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) im Wintersemester. Die Vorlesungen, Workshops und Seminare starten Mitte Oktober und finden meist in hybrider Form sowohl als Online- wie auch Präsenzveranstaltung statt.

Manches ist neu in Corona-Zeiten, das traditionell weite thematische Spektrum des Studium generale an der HfWU bleibt. Das dreiteilige Ringseminar „Philosophie der Wirtschaft“ macht ab Mitte Oktober den Auftakt. Im Fokus der öffentlichen Diskussion um die vom Menschen verursachten Treibhausgase stehen meist die fossilen Brennstoffe für Energie und Transport. Dabei entstehen global etwa ein Viertel der schädlichen Emissionen in der Land- und Forstwirtschaft. Vor diesem Hintergrund nehmen die Vorlesungen am 4. und 11. November die Herausforderungen einer nachhaltigen Landwirtschaft und die Auswirkung der Pandemie auf unsere Ernährungssysteme in den Blick. Auch am 18. November bleibt die Nachhaltigkeit Thema. Der Vortrag „Hölderlin 21!“ verdeutlicht, was sie für einen Dichter bedeuten kann. Das „Geislinger Zukunftsforum 2020“ fragt sich in Zeiten von „hate speech“ und so genannten alternativen Fakten wie sich unsere Kommunikation verändern wird (19. November). Am 25. November geht es unter dem Motto „Zukunft gründen“ darum, was beim Aufbau eines nachhaltigen Unternehmens maßgeblich sein sollte. Von der vielfältigen Erfahrung aus der bereits bestehenden Unternehmenspraxis berichtet der Vortrag „Unternehmenssanierung nach Corona“ am 2. Dezember. Philosophisch geht es weiter am 4. Dezember. Mit der „Gastrosophie“ geht es um die Philosophie des guten Essens. Am 9. November steht der Film „Wann ist man denn alt?“ auf dem Programm, bei dem der Regisseur anwesend sein wird. Der Beitrag „Die Corona-Krise – Die Analyse von Extremrisiken und die Simulation von Krisenauswirkungen“ beschließt am 16. Dezember die Vortragsreihe. Wem nur zuhören nicht genug ist, für den kommt das eintägige Barcamp  am 16. Januar in Frage. Bei dem Workshop unter dem Titel „Voller Energie“ legen die Teilnehmenden Inhalte und Ablauf zu Beginn selbst fest und gestalten den weiteren Verlauf.

Die Vorträge finden in Nürtingen an der HfWU im Hochschulgebäude in der Sigmaringer Straße statt, mit Ausnahme des Geislinger Zukunftsforums und des Vortrags zur Unternehmenssanierung, die in Geislingen an der Hochschule in der Parkstraße stattfinden. Der Veranstaltungsort zum Ringseminar zur Philosophie in Nürtingen ist die Neckarsteige 6-10 und für das  Wochenendseminar Gastrosophie in Geislingen die  Bahnhofstraße 62.

Die virtuell Teilnehmenden erhalten nach ihrer Anmeldung rechtzeitig vor Beginn einen Link zur Konferenzplattform Zoom, über die die Veranstaltung live übertragen wird. 

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es unter www.hfwu.de/studium-generale. Um eine Anmeldung, insbesondere um den Hygiene-Erfordernissen vor Ort genügen zu können, wird bis acht Tage vor der jeweiligen Veranstaltung gebeten (www.hfwu.de/sg-anmeldung)

p2: 9084
uid: 9085