Energiewende-Ideen schmieden im Barcamp

- Virtuelles Barcamp am 26.6. zu Ideen, Engagement und soziale Innovationen für die Energiewende vor Ort; Anmeldung läuft -

Dr. Franz Ecker übernimmt die Rolle des Moderators beim Barcamp am 26. Juni.

NÜRTINGEN(hfwu). Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Landesumweltministerium ein Barcamp. Inhaltlich geht es um Ideen, Engagement und soziale Innovationen für die Energiewende vor Ort. Dr. Franz Ecker von der SmartGridsBW Projekt-Management GmbH wird als Moderator teilnehmen. Im Interview erklärt er, was ein Barcamp ist und was die Teilnehmenden bei der virtuellen Veranstaltung am 26. Juni erwartet.

Was ist der besondere Reiz eines Barcamps, was kann diese Form des Austauschs leisten, was z.B. in einem gewöhnlichen Workshop nicht möglich ist?

Ein Barcamp ist eine offene Mitmach-Konferenz ohne Referenten. Die Teilnehmenden legen zu Beginn Inhalt und Ablauf der Session-Workshops selbst fest. Jede Person hat die Gelegenheit spontan Themen einzubringen, zu diskutieren oder gar eine eigene Session anzubieten. Egal ob als Person mit Expertise oder mit Basiswissen in einem Thema. Auf diese Weise findet ein Austausch auf Augenhöhe statt, der neue Blickwinkel und spannende Diskussionen ermöglicht. Das kann sogar so weit gehen, dass dabei gemeinsame Aktivitäten geplant werden – fast alles ist möglich.

Besonders reizvoll ist, dass das Barcamp virtuell stattfindet. Unsere Erfahrungen mit Online-Veranstaltungen haben gezeigt, dass der gegenseitige Austausch nicht darunter leidet. Sondern ganz im Gegenteil davon profitieren kann, wenn die Moderation, die Menschen interaktiv einbindet.

Das Thema des Barcamps lautet „Ideen, Engagement und soziale Innovationen für die Energiewende vor Ort“. Man hat den Eindruck, an vielen Orten gibt es bereits Initiativen. An welcher Art von Ideen zur Energiewende fehlt es noch?

Richtig – die Energiewende wird von den Menschen und Initiativen vor Ort umgesetzt. Sei es der Handwerksbetrieb, ein lokales Unternehmen, eine Bürgerenergiegenossenschaft oder ein engagierter Personenkreis. Die Frage, welche Ideen noch fehlen, sollte idealerweise von den Personen vor Ort beantwortet werden. Diese können die Chancen und Herausforderungen in der Region um Nürtingen am besten einschätzen. Die Öffentlichkeitsarbeit zur Energiewende des Baden-Württembergischen Umweltministeriums setzt mit dem Barcamp genau an diesem Punkt an. Ziel ist es, Engagement-Möglichkeiten vor Ort aufzuzeigen und die Akteure der Energiewende mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern zusammenzubringen.

Was passiert mit den Ergebnissen und Erkenntnissen aus dem Barcamp?

Als ersten Schritt werden wir die Ergebnisse über das Nachhaltigkeitsportal der HfWU www.hfwu-nachhaltigkeit.de und die lokalen Medien kommunizieren. Auch das Ministerium wird auf der Energiewende-Homepage www.unserland-vollerenergie.de über die Ergebnisse des Barcamps berichten. Darüber hinaus wird das Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (ZNE) der Hochschule den Kontakt zu den Akteuren suchen, um die besten Ideen auszuwählen und gemeinsam konkrete Schritte zur Realisierung zu überlegen. 

Link zur Anmeldung zum Barcamp:

https://energiewende.baden-wuerttemberg.de/aktuelles/veranstaltungen/veranstaltungdetailseite/barcamp-voller-energie-energiewende-vor-ort-umsetzen

p2: 9084
uid: 9085