Herdenschutztag

Datum und Veranstaltungsort: 07.06. – 07.06.2024 | 8:30 Uhr - 14:00 Uhr | "Alte Turnhalle" CI6, Zugang über Heiligkreuszstraße | Termin für Kalender exportieren (iCal .ics)

Eine Investition in die Zukunft zum Schutz der Tiere

Anlässlich des 75. Jubiläums der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen lädt die Projektgruppe Herdenschutzmanagement zu dem ersten Herdenschutztag in Nürtingen ein. Der Herdenschutztag ermöglicht einen Einblick in die bereits erforschten Gebiete, wird aber auch für Neulinge eine wegführende Anlaufstelle sein. Das Ziel wird sein fundiertes Fachwissen zusammen mit den entsprechenden Ansetzen der Realisierung zu vermitteln. Die gewählten Experten werden Sie durch Ihre Fachgebiete führen und bewährte Praktiken und Erkenntnisse mit Ihnen teilen.

Die Vorträge werden fachlich und praxisorientiert gestaltet, um Innovationen und Entwicklungen in den Bereichen Zaunbau, Herdenschutzhunde, Beutegreifer und Maßnahmen zum Schutz von Herden zu erläutern. Um zukünftig weiterhin Ansprechpartner zu garantieren, werden verschiedenste Austeller für Sie geladen sein, diese präsentieren eine breite Palette von Lösungen und bewährten Methoden.
Ab 8:30 Uhr wird die alte Turnhalle für alle Teilnehmer geöffnet sein, die ersten Vorträge Starten ab 9:00 Uhr. Die Anmeldung ist online über die E-Mail-Adresse herdenschutztag.hfwu@no spamgmail.com möglich (Anmeldeschluss am 3.6.2024). Der Herdenschutztag ist interaktiv gestaltet.
Ende der Veranstaltung wird um 14:00 Uhr sein.

 

Programmablauf Herdenschutztag 7.6.2024

9:00 Uhr     Beginn der Veranstaltung und Grußwort (Umweltministerium und Rektorat HfWU)
9:30 - 10:15 Uhr     

Herr Bernhard Bolkart (Präsident BLHV)
„Die Sicht des BLHV auf die Wolfsituation in Baden-Württemberg und die aktuellen Entwicklungen“

10:15 - 11:00 Uhr Herr Dr. Micha Herdtfelder (FVA)
„Aktuelles über Wölfe und Herdenschutz in Baden-Württemberg“
11:00 - 12:30 Uhr   Besuch Informationsstände 
12:30 - 13:15 Uhr      

Herr Andreas Schiess (AGRIDEA)
„Herdenschutz Schweiz-Elektrozäune als effiziente Schutzmaßnahme“

13:15 - 14:00 Uhr Frau Stefanie Morbach (LIFEstockProtect)
„Herausforderung Herdenschutz - Praxisbetriebe im Fokus“
14:00 Uhr Offizielle Verabschiedung

Hier finden Sie die Vorträge von Herrn Schiess, Herrn Dr. Herdtfelder und Frau Morbach als Download:

AGRIDEA_Schiess_Herdenschutztag_2024

FVA_Herdtfelder_Herdenschutztag_2024

LIFEstockProtect_Morbach_Herdenschutztag_2024
              
       
           
       
                       

Pressemeldungen

„Fundworte“ regen zum Nachdenken an

Kooperatives Kunstprojekt „Zeppelinstaffel“ startet in Nürtingen mit prämierter Arbeit

Kinder am Tisch probieren Honigsorten

Kleine Insekten, große Themen

Großes Interesse von Schulen und Experten an erster HfWU-Bienenkonferenz

Zuschauerränge und Reiter beim Springreiten

HfWU-Pferde-Expertise für CHIO-Aachen

Zwei Professoren der Hochschule sind im „Scientist Circle“ der renommierten CHIO Aachen vertreten

Referent Frontalansicht

Ungleichheit führt kaum zu mehr Ungleichheit

Thema beim Studium generale waren aktuelle Entwicklungen der ökonomischen Ungleichheit in Deutschland

weiter Blick in die Halle des Museums mit historischen Straßenbahnen und Publikum und Rednerin

Werkzeugkasten für die Mobilitätswende

HfWU, Hochschule für Technik Stuttgart (HFT) und Öko-Institut stellen Handbuch „Mobilität gemeinsam gestalten“ vor

„1000 Quadratmeter“ Kunstausstellung

Abschlussausstellung Studiengang Kunsttherapie; Nürtingen 11.-14.7.

Hirschmotiv vor dunklem Hintergrund

„Ein gutes Werk braucht keinen Titel“

Ausstellung des Malers Normann Seibold bei "Outsider Art" noch bis 7.7.

Infostand auf dem Forschungstag

Roadshow „how to prof” bei Veranstaltung der Baden-Württemberg Stiftung am 25.6.

Offene Ateliers statt exklusive Museen

Eine Fachtagung an der Hochschule und verschiedene Vernissagen bildeten den Auftakt des „Outsider-Art“-Festivals in Nürtingen

Gruppenbild

Kreissparkasse fördert Visiting Professors

Bildungsstiftung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen fördert Programm für weitere zehn Jahre mit 1,1 Millionen Euro