Leitfäden zum Mais-Gemengeanbau

Veröffentlicht am

Abbildung 1: Zwei neue Leitfäden mit wertvollen Praxistipps zum Mais-Gemenge-Anbau.

Abbildung 2: Sonnenblumen als blühender Gemengepartner im Mais (Foto: Conny Hüber).

Im Rahmen des Projekts „Diversifizierung des Silo- und Energiemaisanbaus“ sind zwei neue Ratgeber zum Mais-Gemengeanbau erschienen. Darin sind neben nützlichen Praxistipps auch wertvolle Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen der Forschung enthalten.

Seit 2018 forscht das Institut für Angewandte Agrarforschung (IAAF) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) zusammen mit dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg (LTZ), dem Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW) und dem Landwirtschaftlichem Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW) an praxisorientierten Konzepten, um mehr Diversität in den Silomaisanbau zu bringen. In der ersten Projektphase stand dabei der Mais-Gemengeanbau im Mittelpunkt, insbesondere Mais mit Stangenbohnen. Es wurden unter anderem Versuche zum Pflanzenbau, zur Milchviehfütterung und zu den Auswirkungen auf die Biodiversität durchgeführt.

Die Forschungsergebnisse der ersten drei Projektjahre (2018-2021) wurden nun in zwei Merkblättern für die Praxis aufbereitet.

Das erste Merkblatt ist dabei speziell auf das Thema Mais-Stangenbohnen-Gemengeanbau im Rahmen der Silonutzung ausgerichtet und enthält nützliche Hinweise zum Pflanzenbau. Diese reichen von den Standortansprüchen über die Aussaat und Beikrautregulierung bis hin zur Ernte und Verwertung.

Das zweite Merkblatt steht unter dem Leitsatz „Möglichkeiten und Herausforderungen des Silomais-Gemenge-Anbaus“. Es beinhaltet Anbautipps zu weiteren Gemengepartner wie Kapuzinerkresse, Sonnenblumen und Erbsen. Auch die ökologischen und ökonomischen Aspekte werden betrachtet.

Die Merkblätter sind auf der Seite des LTZ unter folgenden Links zu finden:

https://ltz.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Service/Hinweise+zum+Pflanzenbau

https://ltz.landwirtschaft-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Service/Augustenberger+Beratungshilfe_

Das Projekt wird vom Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR) im Rahmen des Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt gefördert. Aktuell befindet sich das Projekt in der dritten Projektphase. In 2023 werden an der HfWU umfangreiche Praxisversuche zu Mais mit blühenden Untersaaten umgesetzt.

News-Suche