Hochschuldidaktik für Professor/innen und Lehrbeauftragte 2015

In Zusammenarbeit mit dem Didaktikzentrum der Hochschule Esslingen, dem Didaktikzentrum der Hochschule der Medien Stuttgart und dem Präsidium der Hochschule Reutlingen bieten wir auch im Jahr 2015 unterschiedliche Themen rund um die Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen in Form von Workshops an. Bei der Auswahl der Themen haben wir darauf geachtet, dass bewährte Seminarinhalte mit neuen inhaltlichen Schwerpunkten kombiniert werden. Die Teilnahme an den Kursen kann für das Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik angerechnet werden.

Planungswerkstatt für Neuberufene Professoren und Professorinnen

Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
Termin: Freitag, 16.01.2015 / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Referent: Prof. Dr. Karin Reiber, Dipl. Päd. Michaela Gerds
Ort: Esslingen, Kanalstr. 33, Gebäude 1, 2.Stock, Raum S01.204

Zielsetzung

Wie baue ich die Lehrveranstaltung auf? Welche konkreten Inhalte möchte ich vermitteln? Wie kann ich die Lehrveranstaltung abwechslungsreich gestalten? Welche Methoden stehen mir als Lehrende/r zur Verfügung und wie kann ich die Studierenden aktiv einbinden und motivieren? Fragen über Fragen mit denen Sie am Anfang unmittelbar konfrontiert sein werden. Im Rahmen unserer Planungswerkstatt erhalten Sie Antworten auf diese Fragen, um den Grundstein für Ihren Hochschullehralltag zu legen.

Inhalte

Neue Aufgaben sind mit neuen Situationen und Herausforderungen verbunden. Diese neuen Aufgaben sollen Gegenstand der Planungswerkstatt sein. Auf der Basis grundlegender Informationen zu erfolgreichen Lehr-Lern-Prozessen an Hochschulen erhalten Sie die Möglichkeit, die neu erworbenen Kenntnisse unmittelbar auf die Planung einer Ihrer Lehrveranstaltungen anzuwenden und dazu sowohl von Experten/-innen, als auch von Kollegen/innen Rückmeldung zu erhalten. Neben den klassischen Planungselementen werden unterschiedliche Herausforderungen aus dem Lehralltag diskutiert, die Ihnen den Beginn im Hochschulalltag erleichtern sollen.

Methoden

In der Planungswerkstatt wird neben Impulsbeiträgen und praktischen Übungen der Fokus vor allem auf den kollegialen Austausch gelegt.

Zur Anmeldung

www.hs-esslingen.de/dz-workshops-anmeldung

 

 

BA-Arbeiten betreuen und bewerten

Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Esslingen, der Hochschule Reutlingen und der Hdm Stuttgart
Termin: Freitag, 06.02.2015, 9.00-17.00 Uhr
Referentin: Andrea Hempel M.A., Dr. Tobias Seidl
Ort: Stuttgart, Nobelstraße 10, Raum 204

Zielsetzung

Die Durchführung bzw. Betreuung von Abschlussarbeiten stellt Studierende wie Lehrende vor vielfältige Herausforderungen, die sowohl auf der Inhalts- wie auch auf der Prozessebene (Schreib- und Betreuungsprozess) zu verorten sind. Als Lehrender können Sie den Betreuungsprozess auf sehr unterschiedliche Art und Weise gestalten. Im Workshop setzen sie sich mit der eigenen Rolle – zwischen Coach und bewertender Person – auseinander und finden heraus, wie Sie Ihre Studierenden am besten begleiten und schlussendlich auch ihre Leistung bewerten können. Sie entwickeln ein individuelles Bewertungsinstrument für BA-Arbeiten, das sie direkt in Ihren Arbeitsalltag integrieren können.

Inhalte

- Meine Rolle und Aufgaben als Betreuerin / Betreuer
- Effiziente Begleitung- und Unterstützung von Schreibprozessen
- Qualitäts- und Bewertungskriterien für BA-Arbeiten

Methoden

- Wechsel von Einzelarbeit, kollegialem Austausch und Kurzinputs
- Reflexion eigener Erfahrungen
- Entwicklung eines individuellen Bewertungs- und Rückmeldetools für BA-Arbeiten

Anmeldung

didaktikzentrum@spam.hdm-stuttgart.de

 

 

Kompetenzorientiert Prüfen

Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule
Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen  
Termin: Montag, 09.03.2015 / 9.00 - 17.00 Uhr
Referent/in: Dr. Sylvia Lepp
Ort: Nürtingen, Neckarsteige 6 – 10, Gebäude K II, 1. OG Stucksaal

Zielsetzung

Kompetenzorientiert prüfen bedeutet, nicht nur das Wissen, sondern auch die Kompetenzen der Studierenden zu beurteilen. Was sind die Studierenden fähig zu planen, zu erklären, zu analysieren, zu überprüfen, zu vergleichen, zu ordnen, zu bewerten? Wie gehen Sie mit Theorien, Modellen, Konzepten um? In diesem Workshop lernen Sie die Grundprinzipien der Konzeption kompetenzorientierter Prüfungen kennen, wenden diese bei der Weiterentwicklung von Prüfungen an und konstruieren den Entwicklungszusammenhang von Lehren, Lernen und Prüfen bei selbst verantworteten Prüfungen.

Inhalte

- Kompetenzmodelle
- Outcome orientierte Beschreibung von Lernzielen
- Erstellen von Übungen, die Kompetenzentwicklung fördern
- Prüfungsaufgaben erstellen und mit einem kompetenzbasierten Beurteilungsraster bewerten

Methoden

Wechsel von Kurzvorträgen, kollegialem Austausch und Einzel- bzw. Partnerarbeit. Die Erkenntnisse werden auf eigene Veranstaltungen übertragen und kollegial diskutiert.

Anmeldung

    www.hfwu.de/de/kole/workshops/anmeldung

     

     

    TRIZ – Basisseminar

    Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
    Termin: Freitag, 24.04.2015 / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
    Referentinnen: Peter M. Kroetz, Prof. Dr. Helmut Schaal
    Ort: Reutlingen, Alteburgstr. 150, Gebäude 5, Senatssaal

    Zielsetzung

    Die Stärkung der Innovation in Deutschland bringt große Chancen auf dem Weltmarkt. Wir brauchen Ideen, die schneller bessere Produkte hervorbringen, um am Markt erfolgreich zu sein. Dazu wird immer öfter die TRIZ Methode eingesetzt.

    Inhalte

    Das Akronym TRIZ steht übersetzt für: “Theorie des erfinderischen Problemlösens“. 1956 konzipiert, ist die Methode erst in den 90er Jahren im Westen bekannt geworden. Heute wird sie in immer mehr Unternehmen mit Erfolg eingesetzt. Erfahrungen der Referenten aus einem Arbeitskreis verdeutlichen die Überlegenheit der Methode bei Problemlösungen in der Industrie.

    Methoden

    A) Analytische Werkzeuge finden das Kernproblem, Widersprüche und Konflikte. Das Problem kann „umformuliert“ und gezielt mit TRIZ-Werkzeugen bearbeitet werden.
    B) „Wissensbasis“ sind viele tausend Patente. Deren Analyse führte zu 40 Prinzipien, nach denen 99 % aller Patente entstanden.
    C) Innovation und Evolution: Technische Systeme entwickeln sich in Mustern. TRIZ-Werkzeuge bauen auf die Erkenntnisse technischer Evolutionen der Vergangenheit.
    D) TRIZ schärft kreative Vorstellungskraft. TRIZ-Denken und das Arbeiten mit TRIZ-Werkzeugen führt systematisch zu Lösungen.

    Anmeldung

    Bettina.wehinger-Roth@spam.reutlingen-university.de

     

     

    Grundkurs Nachhaltigkeit – eine kritische Einführung in und Auseinandersetzung mit den Grundlagen nachhaltiger Entwicklung

    Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der Hochschule Esslingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der HfWU Nürtingen-Geislingen
    Termin: Freitag, 08.05.2015 / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
    Referentinnen: Regina Toth, Odem Studio
    Ort: Esslingen, Kanalstr. 33, Gebäude 1, 2.Stock, Raum S01.204

    Zielsetzung

    Die Forderung das eigene Handeln am Leitbild der Nachhaltigkeit auszurichten, wird von unterschiedlicher Seite immer wieder erhoben. Diese Forderung bleibt oft abstrakt, inhaltsleer und wenig greifbar. Im Rahmen dieses eintägigen Workshops sollen Lehrende in die Lage versetzt werden, das Leitbild nachhaltiger Entwicklung kennenzulernen und kritisch zu reflektieren – insbesondere auch die eigene Rolle im Rahmen des damit verbundenen gesamt- bzw. weltgesellschaftlichen Diskurses. Disziplinäre, interdisziplinäre und transdisziplinäre Perspektiven auf aktuelle Probleme werden eröffnet und diskutiert, was es letztendlich ermöglicht, das eigene fachliche Handeln in seiner Bedeutung für eine nachhaltige Entwicklung verstehen zu können und eventuell in langfristiger Hinsicht neue Perspektiven für Forschung und Lehre gewinnen zu können.

    Inhalte

    - Geschichte, Definitionen und Konzeptionen von Nachhaltigkeit
    - Nachhaltigkeitskonflikte
    - Nachhaltigkeitsstrategien (Effizienz, Konsistenz, Suffizienz, Resilienz, Managementregeln etc.) und deren Möglichkeiten und Grenzen

    Methoden

    Kurze Lehrvorträge stehen im Wechsel mit offenen Phasen wie Gruppen- und Einzelarbeit. Im Plenum erfolgt die Diskussion und Kumulierung der Erkenntnisse.

    Anmeldung

    www.hs-esslingen.de/dz-workshops-anmeldung

     

     

    Arbeiten mit LEGO Serious Play – ein alternativer Ansatz für die Lehre

    Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
    Termin: Montag, 08.06.2015, 10.00 bis 16.00 Uhr
    Referent: Dr. Tobias Seidl
    Ort: Stuttgart, Nobelstraße 10, Raum 204

    Zielsetzung

    Das LEGO Serious Play Konzept wurde vom dänischen Spielzeughersteller LEGO in Kooperation mit der Wirtschaftshochschule Lausanne für den Einsatz in der Unternehmensberatung entwickelt. Es hat zum Ziel, die Beteiligung der Lernenden zu erhöhen, neues und vorhandenes Wissen nutzbar zu machen und die Lernenden darin zu unterstützen, ausgetretene Denkpfade zu verlassen. In der Wirtschaft wird die Methode u.a. in der Team-, Strategie- und Produktentwicklung eingesetzt.
    Im Arbeitsprozess bauen die Teilnehmer/innen aus verschiedenen LEGO Elementen detailreiche Modelle, die ihre Sicht auf Fragen und Herausforderungen illustrieren. Anschließend werden die Modelle vorgestellt, reflektiert und diskutiert. So kann ein lebendiger Austausch zwischen den Teilnehmenden stimuliert und die Erschließung neuer Denkpotenziale ermöglicht werden.
    Der Workshop bietet kein fertiges Lehrkonzept, sondern die Möglichkeit sich auf neue Wege des Arbeitens einzulassen und gemeinsam über das didaktische Potenzial der Methode nachzudenken. Einzelne Einsatzbeispiele aus der Lehre an der HdM werden vorgestellt.

    Inhalte

    - Didaktischer Hintergrund und Einführung in die Methodik
    - Einsatzbeispiele
    - LEGO serious play aktiv erleben

      Methoden

      - Aktives Arbeiten mit LEGOs
      - Kurzinputs, kollegialer Austausch und Reflexion der gemachten Erfahrungen
      - Entwicklung von Einsatzszenarien und Transfermöglichkeiten 

      Anmeldung

      didaktikzentrum@spam.hdm-stuttgart.de

       

       

      Forschend lehren, forschend lernen

      Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
      Termin: Freitag, 03.07.2015 / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
      Referent: Dr. Sylvia Lepp, Johannes Polzin
      Ort: Nürtingen, Neckarsteige 6–10, Gebäude K II, 1. OG, Stucksaal

      Zielsetzung

      Forschendes Lernen ermöglicht Studierenden, situiertes Wissen selbst zu konstruieren, die Fähigkeit zu Innovation, zu selbständiger Arbeit, zum Erkennen, Analysieren und Lösen von Problemen und zum Umgang mit großen Informationsmengen bei einem breiten Angebot an Medien zu entwickeln.
      In diesem Workshop lernen Sie, Lernkontexte durch Beraten, Unterstützen, Anregen, Anleiten so zu gestalten, dass Forschendes Lernen ermöglicht wird.

      Inhalte 

      - Grundlagen des Forschenden Lernens
      - Die Rolle der/des Lehrenden
      - Aktivitäten der Studierenden entlang des Forschungszyklus
      - Umgang mit neuen Herausforderungen

        Methoden 

        Wechsel von Kurzvorträgen, kollegialem Austausch und Einzel- bzw. Partnerarbeit. Die Erkenntnisse werden auf eine eigene Veranstaltung übertragen und kollegial diskutiert. Jede/r Teilnehmer/in erstellt ein Grobkonzept für eine Veranstaltung im Format des Forschenden Lernens

        Anmeldung

        http://www.hfwu.de/de/kole/workshops/anmeldung/

         

         

        „Und jetzt alle…“ – Studierende motivieren

        Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
        Termin: Freitag, 17.07.2015 / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
        Referent: Martina Richter, MBA
        Ort: Reutlingen, Alteburgstr. 150, Gebäude 5, Senatssaal

        Zielsetzung

        Welche Lehrenden kennen dies nicht: Lustlose und störende Teilnehmer, ein zäher Unterrichtsverlauf und wenig Lernerfolg. Das muss nicht sein, denn Lernen ist ein aktiver Prozess, bei dem Lernende wie auch Lehrende, den Lernprozess selbst mitgestalten und fördern können.
        Das Ziel des Workshops ist es, die didaktische und soziale Lehrkompetenz im Hinblick auf die Motivierung von Studierenden zu erweitern.

        Inhalte

        - Reflexion der Rolle als Lehrender
        - Gestaltung von Lernzielen und Ableitungen für eine motivierte und motivierende Lehr-Lern-Gemeinschaft
        - Entwicklung eines „Big Pictures“ – Aufzeigen der Sinnhaftigkeit und der Vernetzung von Vorlesungsinhalten
        - Einsatz von Methoden: „Pimp my lesson“ – auch mit kleinen Methoden und Inputs die Aufmerksamkeit reaktivieren

        Methoden

        - Impulse durch die Trainerin
        - Moderierte Diskussion
        - Gruppenarbeit

          Anmeldung

          Bettina.wehinger-Roth@spam.reutlingen-university.de

           

           

           

          Design-Thinking –Innovative Ideen für die Lehre

          Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
          Termin: Montag, 12.10.2015 / 09.00-18.00 Uhr
          Referentinnen: Dr. Hartmut Rösch (HdM Startup Center), Andrea Hempel, M.A. (Didaktikzentrum)
          Ort: Stuttgart, Nobelstraße 10, Raum: wird noch bekannt gegeben

          Zielsetzung

          Design Thinking ist ein Prozess zur Lösung von Problemen und zur Förderung kreativer Ideen, der Elemente aus Design, Ethnologie, Technologie und Wirtschaft beinhaltet. Das Vorgehen eignet sich für die Entwicklung von Produkten, Prozessen und Veranstaltungen. Die Methode zielt darauf ab, Innovationen hervorzubringen, die sich am Bedürfnis der Nutzer/innen orientieren. Basierend auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn Menschen unterschiedlicher Disziplinen gemeinsam eine Fragestellung konzipieren, die Bedürfnisse/ Motive von Menschen berücksichtigen und Konzepte entwickeln und überprüfen. Die Teilnehmer/innen durchlaufen in komprimierter Form Teile des Design-Thinking-Prozesses, wie Problemdefinition, Recherche, Ideenfindung und Prototyping. Sie lernen Methoden und Werkzeuge kennen und entwickeln innovative Lösungen, die Ihnen für Ihre eigene Lehre von Nutzen sein können.

          Inhalte

            - Den Design-Thinking-Prozess kennenlernen und selbst durchlaufen
            - Methoden und Werkzeuge anwenden, die den Prozess in Gang setzen
            - Versteckte Bedürfnisse potenzieller Nutzer herausfinden
            - Ideen und Anregungen zur Integration des Ansatzes in die eigene Lehre entwickeln

            Methoden

            Wechsel von Einzelarbeit, kollegialem Austausch, Gruppenprozessen und Kurzinputs, Integration in die eigene Lehre

            Anmeldung

            didaktikzentrum@spam.hdm-stuttgart.de

             

             

            Lehren im interkulturellen Umfeld

            Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
            Termin: Freitag, 13.11.2015 / 9.00 bis 17.00 Uhr
            Referent: Dr. Dorothea Kunz
            Ort: Nürtingen, Neckarsteige 6–10, Gebäude K II, 1. OG, Stucksaal

            Zielsetzung

            Mit der Internationalisierung der Studiengänge hat die Zahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen zugenommen. Lehrende werden dabei vor neue Herausforderungen gestellt, denn sie müssen oftmals auf heterogene Teilnehmergruppen eingehen und die Bedürfnisse von Studierenden aus unterschiedlichen Kulturkreisen einschätzen. So stellt sich die Frage, wie sich in der Lehre trotz bzw. gerade dank kultureller Unterschiede eine konstruktive Zusammenarbeit ermöglichen lässt.

            In diesem Workshop soll der Umgang mit Eigen- und Fremdwahrnehmung ein zentrales Thema sein. Die Teilnehmenden setzen sich mit Strategien der interkulturellen Kommunikation auseinander und lernen Methoden kennen, mit denen sich Lehr- und Lernprozesse im internationalen Umfeld erfolgreich gestalten lassen. Neben der Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch besteht das Ziel vor allen Dingen darin, die interkulturelle Kompetenz zu stärken und Anregungen für eigene Lehrveranstaltungen zu gewinnen.

            Inhalte 

            - kulturelle Identität und Fremdwahrnehmung
            - „Critical incidents“ im interkulturellen Umfeld
            - Kommunikationsmodelle – verbal und nonverbal
            - Strategien der interkulturellen Kommunikation 

            Methoden

            Wechsel von Inputs, kollegialem Austausch sowie Einzel- und Gruppenarbeitsphasen, in denen auch ein möglicher Transfer in die Lehrpraxis reflektiert werden soll.

            Anmeldung

            www.hfwu.de/de/kole/workshops/anmeldung

             

             

            Sichere Stimme – sicheres Auftreten!

            Zielgruppe: Professor/innen und Lehrbeauftragte der HfWU Nürtingen-Geislingen, der Hochschule Reutlingen, der HdM Stuttgart und der Hochschule Esslingen
            Termin: Dienstag, 01.12.2015 / 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr
            Referent: Regina Toth, Odem Studio für Stimm- und Sprechausbildung
            Ort: Reutlingen, Alteburgstr. 150, Gebäude 5, Senatssaal

            Zielsetzung

            Wir nutzen unsere Stimme im Alltag und Beruf meist selbstverständlich. Das Seminar will Sie dabei unterstützen ihre Eigenwahrnehmung zu schulen und die Stärken und Schwächen der eigenen Stimme wahrzunehmen. Belastbarkeit, Tragfähigkeit und kraftvoller Ausdruck sind gezielt trainierbar und bilden die Basis für überzeugendes Lehren. Einfache Übungen helfen Ihnen ihre Stimme im Alltag fit zu halten. Lernen Sie Ihr Sprechverhalten und ihren Sprechausdruck unterschiedlichen Situationen anzupassen.

            Inhalte

              - Eigenwahrnehmung – Fremdwahrnehmung
              - Welche Kriterien gibt es zur Schulung und Pflege der Stimme?
              - Grundlagen der ökonomischen Atmung
              - die richtige Balance – eine variable Körperspannung
              - Höhen, Tiefen und Klangfarbenreichtum der Stimme
              - Resonanz –und Durchschlagskraft
              - Lebendige Betonung für eine gute Verständlichkeit

              Methoden

              - Vermittlung von Grundwissen zu den einzelnen Teilbereichen
              - Hörbeispiele
              - Einzel- und Gruppenübungen
              - Integration der Übungselemente in Texte und freies Sprechen 

              Anmeldung

              Bettina.wehinger-Roth@spam.reutlingen-university.de

               

               

              Ansprechpartnerin

              Dr. Sylvia Lepp

              Für Fragen rund um das hochschuldidaktische Angebot, zu Mentoring, Coaching oder zum Erwerb des Baden-Württemberg-Zertifikats für Hochschuldidaktik können Sie sich gerne per Mail oder telefonisch an mich wenden.

              sylvia.lepp@spam.hfwu.de

              07022 929-256

               

              Letzte Änderung: 12.12.2014 - 14:42:48 
              5246