Ombudsleute

Die Hochschule bestellt zwei erfahrene Wissenschaftler mit nationalen und internationalen Kontakten als Ansprechpartner für Angehörige der Hochschule, die Vorwürfe wissenschaftlichen Fehlverhaltens vorzubringen haben (Ombudsleute). Der Ombudsmann bzw. die Ombudsfrau berät als Vertrauensperson diejenigen, die über ein vermutetes wissenschaftliches Fehlverhalten informieren, und greift von sich aus einschlägige Hinweise auf, von denen sie (ggf. über Dritte) Kenntnis erhalten. Er oder sie prüft die Vorwürfe unter Plausibilitätsgesichtspunkten auf Konkretheit und Bedeutung, auf mögliche Motive und im Hinblick auf Möglichkeiten der Ausräumung der Vorwürfe.

Zu Ombudsleuten sollen Persönlichkeiten bestellt werden, die aufgrund der ihnen möglicherweise zugehenden Informationen nicht selbst zu einschlägigem Handeln, beispielsweise als Prorektor oder Dekan oder als Dienstvorgesetzte gezwungen sind. Der Ombudsmann beziehungsweise die Ombudsfrau hat für den Fall der Befangenheit oder der Verhinderung einen Stellvertreter.

Jedes Mitglied der Hochschule hat Anspruch darauf, den Ombudsmann beziehungsweise die Ombudsfrau innerhalb kurzer Frist, in der Regel innerhalb zwei Wochen, persönlich zu sprechen.

Ombudsleute der Fachhochschule Nürtingen sind:

Prof. Dr. Roman Lenz (Ombudsmann)
Prof. Dr. Konrad Reidl (Stellvertreter)

Prof. Dr. Stanislaus von Korn (Ombudsmann)
Prof. Dr. Thomas Richter (Stellvertreter)

Letzte Änderung: 03.04.2014 - 11:43:42 
4190